Fragen &
Antworten.

Auf welche gesetzliche Grundlage stützt sich die Famiglia Technik?

Wir kombinieren Gesetze aus dem EstG (Einkommensteuergesetz), BGH (Bundesgerichtshof), ErbStG (Erbschaftssteuergesetz) sowie dem BMF (Bundesministerium der Finanzen).

Durch clevere Strukturierung mittels Police lassen sich diverse Vorteile generieren.

• Steuerfreiheit während der Laufzeit (§ 20 EstG)
• Steuerfreie Auszahlung im Todesfall (BMF IV C I 2009)
• Vermögen außerhalb der Erbmasse (ErbStG, BGH)

Können mehrere Personen als versicherte Person eingesetzt werden?

Es können auch zwei oder mehr versicherte Personen eingesetzt werden, um die voraussichtliche Laufzeit des Vertrages zu erhöhen.

Wer kann als versicherte Person eingesetzt werden?

Als versicherte Personen kommen nicht nur die Eltern in Frage, sondern z. B. auch Tante, Schwiegervater, Großmutter. Die versicherte Person muss aber dem Vertrag zustimmen.

Wie komme ich wieder aus der Strukturierung raus?

Die Strukturierungen sind trotz langer Vertragslaufzeiten jederzeit liquidierbar. In Auszahlungen sind dann geringe steuerpflichtige Erträge enthalten.

Weitere Vorteile der Police?

Sie reduzieren langfristig Ihren administrativen Aufwand erheblich, z. B. in der Steuererklärung werden keine Angaben benötigt.

Kann ich zu einem späteren Zeitpunkt die Struktur verändern?

Sie können jederzeit die Struktur zu Ihren Vorteilen verändern. Sie können jederzeit die bezugsberechtige/en Person/en ändern oder auswechseln und selbst entscheiden wer, wie viel, unter welchen Bedingungen und zu welchem Zeitpunkt erhält. Einmal in der Police können Sie auch zu einem spätere Zeitpunkt entscheiden ob sie diese verschenken oder vernießbrauchen möchten. 

Kann ich meine Police vor zugriffen schützen?

Beispiel: Ein Großvater schenkt seine Police im Wert von 200.000 EUR seiner Enkelin. Er verschenkt aber nur 99% der Police. Somit hat ere in Votum und ein Mitspracherecht. Der Großvater könnte sein 1% nach seinem Ableben auch an Seinen Sohn (den Vater) weiterverschenken. Somit hat im nächsten schritt der Vater die Hand auf dem Geld.

Was passiert wenn die Versicherung bankrott geht?

Die Versicherung hat kein Zugriff auf das Vermögen. Das Sicherungsvermögen ist gemäß § 125 I VAG Teil der Kapitalanlagen eines Versicherungsunternehmens. Es bildet ein intern getrenntes Sondervermögen, mit dem die Ansprüche der Versicherungsnehmer, nicht nur, aber insbesondere im Insolvenzfall, gesichert werden sollen. Sondervermögen nach VAG

Ist bei mir heute schon alles geregelt?

Machen Sie den Test!
☑️ Meine Finanzplanung erfasst alle meine Vermögenswerte mit ihrem aktuellen Stand.
☑️ In meiner Finanzplanung sind sämtlich Lebensereignisse wie Krankheit, Scheidung oder Tod berücksichtigt.
☑️ Im Pflege- oder Todesfall sind alle notwendigen Vollmachten erteilt.
☑️ Sie haben klar geregelt, wie das Vermögen im Fall einer Scheidung aufgeteilt wird.
☑️ Sie brauchen kein Testament oder einen Erbvertrag, weil die gesetzliche Erbfolge zu Ihrer Vermögensaufteilung und zu Ihren Wünschen passt.
☑️ Es ist sichergestellt, das unliebsame Personen bei der Erbschaft finanziell nicht berücksichtigt werden.
☑️ Die Hinterbliebenen werden die Erbschaft friedlich regeln.
☑️ Sie haben bereits ein Testament das auf Sie abgestimmt ist und das von ein Experten überprüft worden ist.
☑️ Die für mich wichtigen Personen sind in jedem Fall abgesichert.
☑️ Bei der Erbschaft sind ausreichend freie Mittel vorhanden, damit die Erben die Steuerlast (Erbschaftssteuer) ohne Probleme begleichen können. 

Wer kann als versicherte Person eingesetzt werden?

Als versicherte Personen kommen nicht nur die Eltern in Frage, sondern z. B. auch Tante, Schwiegervater, Großmutter. Die versicherte Person muss aber dem Vertrag zustimmen.